Kuriositäten rund um das Auto

Kurioses Berlin

Immer wieder gibt es weltweit Meldungen, die lustig und kurios sind. Viele lustige Geschichten lassen einen schmunzeln, andere stellen den geistigen Zustand des Verursachers in Frage. Einige davon möchten wir Ihnen im folgenden Blogbeitrag einmal vorstellen. 

Rasenmäher bricht alle Rekorde

Welcher Hobbygärtner träumt nicht von einem Rasenmäher der schneller ist als die meisten Kleinwagen. In Spanien ist dieser Traum Realität geworden. Der alte Rekord von 45 km/h wurde von einem Honda Aufsitzmäher überboten, der mit 187,6 km/h auf den Straßen fuhr. Dafür musste er allerdings leicht modifiziert werden. Neben einem Rennchassis erhielt er Quad-Reifen und einen Motor mit 109 PS. Die hohe Geschwindigkeit allein zählt aber nicht alleine, damit der Rekord anerkannt werden konnte. Denn dazu muss der Flitzer auch Rasen mähen können. Aber auch diese Aufgabe war kein Problem und wurde mit Bravour erledigt. 

Hupen kann in manchen Ländern teuer werden

In Indien herrscht ein besonders hohes Verkehrsaufkommen, weshalb auch der Lärmpegel permanent oben gehalten wird. Und dies ist nachweislich gesundheitsschädlich. Aber der überwiegende Teil des Lärms stammt nicht von den Motoren, sondern von den Hupen der Fahrzeuge. Denn es scheint fast so, als ob des Inders Lieblingsspielzeug die Hupe ist. Diese wird bei jeder Gelegenheit genutzt, ob beim Ausparken, bei der Begrüßung anderer Fahrer oder eben einfach aus Wut. Dagegen haben sich bereits mehrfach Bürgerinitiativen gebildet, die es nun geschafft haben bei der Regierung gehör zu finden. Denn in naher Zukunft wird das Hup-O-Meter eingeführt. Da die Kontrolle recht kompliziert sein würde, erhält jeder Fahrer ein bestimmtes Kontingent an Hup-Vorgängen. Ist dieses aufgebraucht, beginnen die Rücklichter an zu blinken, so dass jeder Polizist erkennen kann, dass der Fahrer des Fahrzeugs bereits ausreichend gehupt hat. Dafür wird eben die Prepaid-Hupe eingeführt. Hupt der Fahrer nun trotz blinkender Rücklichter, wird das Vergehen mi einem Bußgeld belegt. Natürlich haben gutbetuchte Mitbürger in Indien einen kleinen Vorteil. Die Prepaid-Hupe kann wieder aufgeladen werden. 

 

Aber nicht nur aus dem Ausland gibt es lustige Geschichten zu erzählen. Auch bei uns in Deutschland geben es Dinge, die Sie sicherlich schmunzeln lassen. Drei Jugendliche in Köln fanden es besonders lustig immer wieder in die gleiche Radarfalle zu tappen. Innerhalb von 40 Minuten schafften dies die 14 – 17 jährigen viermal. Und das war volle Absicht, da sie im Vorfeld von einem Polizeiauto die Kennzeichen gestohlen hatten. Das fehlende Auto wurde von Mutter entwendet. Nun fehlten nur noch eine Sturmmaske und eine gelbe Rundumleuchte. Schon ging die Fahrt los. In einer 50er Zone erreichten die Jugendlichen eine Geschwindigkeit von 100 km/h. Bis ein Beamter später durch Zufall auf das Auto aufmerksam wurde, tappten die Beamten im Dunkeln. Auch wenn nun wieder die richtigen Nummernschilder angebracht waren, konnte das Fahrzeug identifiziert werden. Das bringt natürlich eine Menge Ärger und einen Führerschein werden die Jungs in naher Zukunft wohl nicht machen können. Zusätzlich gibt es noch ein hohes Bußgeld obendrauf.